24.09.2011

Überlegene Burgstädter zaubern im ausverkauften Hexenkessel „An der Koppelbecke“

SV Bad Bentheim III – Grenzland Laarwald II 5:0 (2:0)

Schon vor Anpfiff der Partie stand fest, dass dieses Spiel besonders wird. Samstagnachmittag war das Stadion „An der Koppelbecke“ ausverkauft und es herrschte eine grandiose Stimmung. Dennoch musste der Teamchef wieder einmal aufgrund von Verletzungen die Startformation ändern.

Tobias „Moggi“ Moggert kam nach langer Leidenszeit wieder zu seinem Startelfdebüt und überzeugt mit Laufbereitschaft und Siegeswillen. Bentheim strahlte mit der ersten Minute Torgefahr aus, konnte jedoch zahlreiche Chancen nicht nutzen. Offensivbemühungen der Gäste fanden gar nicht statt. Nach einer schönen Kombination über die rechte Seite, auf der Balla mal wieder all seine spielerische Klasse zeigte, wurde der Ball auf den Elfmeterpunkt zurück gelegt, wo Jens das Ding überlegt zur Führung einschob – 1:0. Danach prägten Unkonzentriertheiten auf Seiten der Gastgeber die Partie. Laarwald kam in dieser Phase aber auch nur auf ein paar wenige Abschlüsse aus der Distanz, die jedoch immer das Tor verfehlten. Kurz vor der Halbzeit war dann wieder Zeit zum jubeln im Stadion. Hendrik eroberte den Ball an der Mittellinie und schickte Kirmes auf die Reise. Dieser spielte das Leder punktgenau auf den mitgelaufen Jens, der den Fuss zum 2:0 hinhielt.

Nach der Pause gingen die Roten wieder bissiger in die Zweikämpfe und kamen dadurch auch wieder vermehrt zu Chancen. In der 55. Minute spielte Jens einen Zuckerpass in die Tiefe zu Balla, der vor dem Tor die Nerven behielt – 3:0. Danach war es Zeit für Wechsel. Moggi wurde mit stehenden Ovationen ausgewechselt und durch Sven Knöper ersetzt. Und 5 Minuten später wurde der Ballzauberer Jan „Bölle“ Somberg (erstmal im 18er Kader) eingewechselt. Nur 7 Minuten nach der Einwechslung und mit dem dritten Ballkontakt schob Sven den Ball nach einem schönen Solo am Torwart vorbei ins kurze Eck – 4:0. Danach wurde die Partie etwas rüder. Die Nummer vier der Gäste wurde wegen eines heftigen Fouls an Andre „Die Heulsuse“ Bussmann vom Platz gestellt. Bentheim ließ sich aber nicht beirren und spielte weiterhin attraktiv nach Vorne. Den Schlusspunkt setzte Sven Knöper. Wieder wurde der Ball steil in die Tiefe gespielt und Sven netzte vor dem Torwart ein weiteres Mal eigensinnig das Leder ein – 5:0. Nach dem Spiel sagte Tanz-Hans: „ Ein klasse Spiel von uns. Aber das war auch bitter nötig, denn so ein Spanferkel, garniert mit drei wundervollen Punkten, ist doch der schönste Gaumenschmaus, den man an so einem sonnigen Samstag bekommen kann.“

Aufstellung: O. Somberg – Bussmann – Rosendorfer, Moggert (55. Knöper) – L. Somberg, Räkers, Schultjan – Husmann – Kamp, Hoolt (60. J. Somberg)– Franz

Tore: 1:0 Hoolt (22.), 2:0 Hoolt (39.), 3:0 Franz (55.), 4:0 Knöper (62.), 5:0 Knöper (88.)



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | ...